Buschrufsendung 31.12.2013

Themenüberblick

„Die elfte Plage“ oder eine Abrechnung mit dem Berlin-Tourismus!

Jedes Jahr überbietet sich Berlin mit neuen Besucherrekorden – der Berlin-Tourismus boomt. Touristen treten jedoch meistens in Gruppen auf, sind ignorant und kennen keinen Respekt vor den angestammten Berlinern. In seinem Buch „Die elfte Plage“ bezeichnet der Journalist Peter Laudenbach die Stadt als einen fragwürdigen Erlebnispark bzw. ein „urbanes Disneyland“. In seinem „Befund“ rechnet er mit dem Hauptstadt-Hype, mit den Angereisten und mit den „Einheimischen“ ab. Dabei lässt der Autor kaum ein gutes Haar an den Heerscharen von Berlin-Besuchern. Manfred versucht in seiner Buchbesprechung herauszufinden ob der Autor bisweilen eine sehr humorvolle Abrechnung mit dem Berlin Tourismus betreibt oder ob er eventuell als „Touristen-Hasser“ einzustufen ist.

Silvesterbräuche aus aller Welt!

Die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar ist die Nacht der Nächte! Das alte Jahr ist vergeben und vergessen, mit frischem Mut und neuem Elan geht es in die nächsten 365 Tage. Damit wir im Neuen Jahr glücklich, gesund und am besten auch reicher werden, gibt es auf der ganzen Welt unzählige Traditionen und Silvesterbräuche. Manche sind durchaus kurios. In Deutschland gibt es in der Silvesternacht die Tradition des Bleigießens – das soll uns im neuen Jahr Glück und Erfolg bringen. Eigentlich schadet es ja auch nicht die traditionellen Glücksrezepte zu befolgen. Doch welche typischen Silvesterbräuche gibt es in anderen Nationen? Ester ist dieser Frage nachgegangen und berichtet über Silvesterbräuche rund um den Globus!

Gute Vorsätze zum Jahreswechsel!

Kaum ein Datum für „gute Vorsätze“ könnte besser geeignet sein als der Jahreswechsel. In der Silvesternacht kann man sich – unbelastet von den Sünden des letzten Jahres – ganz neue Ziele für das kommende Jahr setzen. Ganz nach dem Motto: „Was ich schon immer tun wollte, wozu ich aber nie gekommen bin“ überlegt wir, was sich im „Neuen Jahr“ alles ändern könnte. Wir fassen die allerbesten Vorsätze, um sie kurz darauf jedoch kleinlaut zu brechen. Da stellt sich die Frage: Kann man es überhaupt schaffen seine guten Vorsätze tatsächlich umzusetzen bzw. durchzuhalten?

„Eins-Zwei-Drei“ – die Stadt Berlin, ihre Filme und ihre Lieder!

Der Film „Eins Zwei Drei“ von Regisseur Billy Wilder spielt in Berlin vor dem Mauerbau 1961. Die Stadt ist schon geteilt, aber die Grenzen sind noch durchlässig. In seiner hinreißend und zugleich bissigen Komödie verarbeitet Wilder den Ost-West-Konflikt der damaligen Zeit und die damit verbundene besondere Situation Berlin’s. Der Film ist gespickt mit hintersinnigen Zitaten und Anspielungen, gerade auch über die verwendeten Musikstücke. Eine Szene der turbulenten Geschichte spielt in einer heruntergekommene Hotelbar in Ostberlin, wo eine Band den Schlager „Ausgerechnet Bananen“ spielte. Eine geradezu geniale wie auch fast poetische Musikauswahl!

Musik-Playlist:

Spezial – Dinner for One
The Mokkers – Dirty Trace 
Killerkommando Rollkoffer – Junggesellenabschiedskotze 
Wood In Di Fire – KooKoo 
Nitro Injekzia – Kak Wse
Die Rakede – Ja aber was, wenn alles Klappt 
Gruppe Borschtsch – Weltraumbahnhof 
Swingkiller – Sheila
Antoine Villoutreix – Berlin